Hello and Goodbye Bangkok – Welcome to Chiang Mai

Hello and Goodbye Bangkok – Welcome to Chiang Mai

Die erste Etappe unserer Reise liegt nun hinter uns und wir sind schon wieder weitergezogen, aber wir wollen es nicht versäumen euch ein bisschen was über unsere ersten Tage in Thailand zu erzählen.

Wie ihr mitbekommen habt, sind wir ins neue Jahr geflogen. Und es war… naja… wirklich unspektakulär! Wir sind wieder erst mit Verspätung gestartet (exakt um 23:45 Uhr). Quasi noch im Steigflug kam eine freundliche Durchsage des Piloten, dass wir nun das Jahr 2017 erreicht haben. Rechts und links konnten wir trotz unserer Gangplätze einige Raketen im Nachthimmel erspähen. Wir waren aber zu beschäftigt mit unserem Bildersuchspiel im Monitor vor uns und so verbrachten wir den wohl ruhigsten Jahreswechsel überhaupt.

Angekommen in Bangkok war es dann vorbei mit der Ruhe. Bangkok ist selbst für uns Wahlmünchner eine zu große und wuselige Stadt. Außerdem merkt man die 1 Jahr andauernde Staatstrauer hier an allen Ecken und Enden. Überall prangern Bilder des verstorbenen Königs und alle Thais tragen Trauerkleidung. Da sind wir am ersten Tag ganz schön aufgefallen mit unseren Neonoutfits. 😀

Natürlich haben wir in 4 Tagen das volle Touri-Programm abgespielt. Wir sind Tuk Tuk gefahren, haben eine Bootstour gemacht, waren in der Kaoh San Road unterwegs und haben einige Tempel besucht.  Ich glaube wir haben knapp 100.000 Buddhas in allen möglichen Formen gesehen, allen voran den liegenden Buddha im Wat Pho Tempel. Nach so viel Trubel in den Straßen und den Farben der Wats sehnten wir uns nach etwas Höherem … Unser Highlight in Bangkok war definitiv der Besuch der Moonbar am letzten Abend. Im 59. Stockwerk des Banyan Tree Hotel haben wir uns Mojitos über den Dächern der Stadt schmecken lassen. Obwohl ich etwas mit der Höhe zu kämpfen hatte und meinen Blick nur in die Ferne schweifen lassen konnte, würde ich es jedem empfehlen sowas mal zu machen. Einfach unbeschreiblich!

Abschließend hier ein paar Fotos aus der Hauptstadt…

 

[ab hier schreibt Tina]

 

Seit zwei Tagen sind wir nun in Chiang Mai. „The Rose of the North“ empfing uns mit etwas kühleren Temperaturen (20 Grad) und kleinen Regentropfen. Bei so einem Wetter begleitet mich mein Freund sogar mal in ein Museum 😉 Das „Art in Paradise“ ist eine Sammlung von 3D-Bildern. Martin und ich durften vor Ort selbst kreativ werden. Die Ergebnisse lassen sich, denke ich, sehen:

 

Heute machten wir uns auf Chiang Mai zu erobern. Durch eines der vier historischen Stadttore (Tha Pae Gate) ging es rein in den Kern der Altstadt. Wir ließen uns dabei von einem Tempel zum Nächsten treiben und uns von den vielen goldenen Chedis, Glöckchen, Fähnchen und Räucherstäbchen verzaubern. Wenn es außenrum auch manchmal nicht so ordentlich zuging, blitzte immer wieder ein glitzernder Drache, Buddha oder Elefant auf und wir standen im nächsten schönen Wat. Nach so viel asiatischem Stadtleben freuen wir uns aber auf morgen, wenn wir endlich mal ins Grüne kommen…dazu mehr im nächsten Beitrag und jetzt gleich noch ein paar Eindrücke aus dem Norden Thailands:

 

Seid lieb gegrüßt und bleibt dran!

Martin und Tina


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.